Streit ums Gender-Sternchen | DW Diskussion

04.02.2021

Kommentar GB:

Das Video ist m. E. deswegen interessant, weil man hier erleben kann, wie eine sprachpolitisch-ideologische feministisch-genderistische Agenda dekonstruktiv – also zerstörerisch – angewendet und durchgesetzt wird, zumindest der Stoßrichtung nach: nämlich als Plädoyer für die P(f)uschisierung der Sprache. Es gibt im übrigen kein „drittes Geschlecht“, daher braucht es auch kein Stern-Symbol dafür. Wenn Herr Stefanowitsch nicht einmal das weiß …