Auftritt? Gecancelt!

29.03.2021

Rezension von Jörg Michael Neubert

Das neue Buch „Cancel Culture. Demokratie in Gefahr“ von Kolja Zydatiss zeigt auf, wie man Andersdenkenden den Mund verbieten will.

(…) „Im zweiten Teil des Buches arbeitet sich Zydatiss zu den Ursachen der Cancel Culture vor. Einen der Hauptgründe sieht er in einer Krise des (politischen) Subjekts. Der einmal von Marx propagierte Klassenkampf zwischen dem Proletariat und dem Bürgertum wirkt heute ausgelaugt. Nach Ansicht des Autors steht inzwischen eine Elite, die sich als international und fortschrittlich versteht, einer Masse von „Staatsvolk“ gegenüber. Dieses Volk wird aber nicht mehr als politisches Subjekt, sondern als erziehungsbedürftiger Haufen gesehen. Ihm wird implizit die Fähigkeit abgesprochen, „gute“ Entscheidungen zu treffen, weshalb er vor „bösen“ Meinungen geschützt werden soll. Dabei definiert die global orientierte Elite, was schlechte Meinungen sind. So wurde ein Kulturkampf angezettelt, der „von der Mehrheit der Bürger nicht gewollt“ wird und „einen zensorischen Charakter“ hat.“ (…)

https://www.novo-argumente.com/rezension/auftritt_gecancelt

und ergänzend:

(…) „Entwickeln sich die heutigen westlichen Gesellschaften in eine totalitäre Richtung? In jeden Fall sind sie in zunehmendem Maße von Orthodoxien geprägt, gegen die man auf eigene Gefahr verstößt. In den Lebenswissenschaften etwa gibt es heute keinen Lyssenko mehr, der mit Rückendeckung eines Diktators Andersdenkende beruflich und persönlich vernichtet. Dafür aber z.B. radikale Sozialkonstruktivisten die behaupten, „dass das biologische Geschlecht auf einem kontinuierlichen ‚Spektrum‘ existiere, dass die Begriffe ‚männlich‘ und ‚weiblich‘ bloße soziale Konstrukte seien und dass das eigene Geschlecht durch die selbsterklärte ‚Identität‘ und nicht durch die reproduktive Anatomie bestimmt werden könne“, wie der Evolutionsbiologe Colin Wright erklärt. „Selbst Wissenschaftler, die ich persönlich kannte und respektierte, plapperten diesen Unsinn als wissenschaftliche Tatsache nach“, klagt der Forscher.“ (…)

und:

(…) „Im Dritten Reich wurden Wissenschaftler angewiesen: „Von jetzt ab kommt es für Sie nicht darauf an festzustellen, ob etwas wahr ist, sondern ob es im Sinne der nationalsozialistischen Revolution ist.“18 Jede Disziplin musste nachweisen, dass sie mit der NS-Ideologie vereinbar und für die „Volksgemeinschaft“ nützlich war. Bizarre Umgestaltungen von Fächern nach ideologischen Gesichtspunkten („Deutsche Physik“, „Deutsche Mathematik“, „Deutsche Chemie“) behinderten ergebnisoffene Forschung.“ (…)

https://www.novo-argumente.com/artikel/die_rueckkehr_der_orthodoxie

sowie, es wird immer närrischer:

https://www.novo-argumente.com/artikel/kreuzzug_gegen_die_vergangenheit