Corona: „Höhere Fallzahlen nicht so stark bewerten“

Urs P. Gasche / 28.03.2021

Das einseitige Starren auf die Fallzahlen hinterfragt jetzt auch der Präsident der kantonalen Gesundheitsdirektorenkonferenz.

(…) „Auf Schwachstellen des einseitigen Starrens auf die Fallzahlen hat Infosperber schon hingewiesen:“ (…) „Obwohl die Fallzahlen im Zeitverlauf und auch mit dem Ausland ungenügend vergleichbar sind, bleiben sie ein Indiz für die Entwicklung der Pandemie. Doch wichtiger als die Entwicklung der Fallzahlen sind die Entwicklungen der Hospitalisierungen, der Intensivbehandlungen und der Todesfälle.“ (Hervorhebung GB)

 

«Höhere Fallzahlen nicht so stark bewerten»