Der „Fall“ Thierse: Wie sich die SPD-Führung selbst beschämt

In der Sozialdemokratie ist ein erbitterter Streit um identitätspolitische Positionen ausgebrochen. Der Konflikt zwischen Pragmatikern und Dogmatikern schmälert nicht nur die Wahlchancen der SPD. Er nährt auch Zweifel daran, ob die Partei noch diskurs- und demokratiefähig ist.

Christoph Prantner, Alexander Kissler, Berlin 06.03.2021

https://www.nzz.ch/international/der-fall-thierse-wie-sich-die-spd-fuehrung-selbst-beschaemt-ld.1605173

Kommentar GB:

Ist die Identitätspolitik etwas anderes als Ausdruck einer Geistesverwirrung?