Die Gender-Sprache treibt neue Blüten

„Hochschulen, Kommunen, Ministerien und Betriebe fluten die deutsche Sprache mit Vorgaben zur „wertschätzenden“ und „geschlechterumgreifenden“ Kommunikation. Die Stadt Köln stellt sich mit einem 56 Seiten-„Leitfaden“ an die Spitze des Wahnsinns.“ (…)

„Dürfen wir dennoch hoffen? Goethe schrieb 1817 in seinen „Schriften zu Literatur und Theater“: „… die Zeit wird kommen, wo der Deutsche wieder fragt: auf welchen Wegen es seinen Vorfahren wohl gelungen ist, die Sprache auf den hohen Grad von Selbständigkeit zu bringen, dessen sie sich jetzt erfreut.“ Aber das war vor 204 Jahren – lange vor der Gender-Pandemie und lange vor der Dekadenz deutscher Sprache.“

Die Gender-Sprache treibt neue Blüten

und

https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2021-03/sprache-gender-stern-rechtschreibung-regelwerk-keine-aufnahme?utm_referrer=https://www.typografie.info

Kommentar GB:

Ich frage mich, wann wir mit den ersten Strafnormen gegen Heteronormalität rechnen müssen. Vielleicht schon im nächsten Jahr?