Die indo-pazifische „Quad“ auf Anti-China-Kurs

24. Jahrgang | Nummer 7 | 29. März 2021
von Edgar Benkwitz

„Der Sicherheitsberater von US-Präsident Biden, Jake Sullivan, kriegte sich gegenüber den Journalisten kaum ein: „Seien Sie gewiss, heute ist ein großer Tag für die amerikanische Diplomatie. Der Gipfel ist eine großartige Sache für den Präsidenten und unser Land“. Gemeint war die virtuelle Gipfelkonferenz der Quad-Gruppierung am 12.März, an der neben Präsident Biden der australische Premierminister Morrison, der indische Premier Modi und der japanische Premier Sugo teilnahmen.“ (…)

https://das-blaettchen.de/2021/03/die-indo-pazifische-quad-auf-anti-china-kurs-56482.html

Kommentar GB:

Es geht schlicht um die Fähigkeit, ggf. die chinesischen Versorgungswege zur See militärisch unterbrechen zu können. Ist hierfür ein hinreichendes militärisches Potential real verfügbar, dann besteht eine latente Drohkulisse, die bereits die diesbezüglichen Machtverhältnisse wirksam prägt; darin liegt der Sinn von Aufrüstung, Bündnispolitik, usw.

Umgekehrt hat China das entgegengesetzte Interesse, weil es z. B. auf Erdöl aus dem Iran angewiesen ist, das seinerseits von  dessen Export abhängig ist. Das ist der wesentliche Grund für die Annäherung zwischen China und dem Iran.