Im Abseits: Das Wuhan-Virus macht die Bundesregierung immer mehr zum Außenseiter

March 31, 2021    Michael Klein

Vom 14. Januar 2021 bis zum 10. Februar 2021 hat sich ein Team der WHO in China herumgedrückt, um die Herkunft von SARS-CoV-2 zu klären. Das Ganze hat sich als eine große Übung in Sinnlosigkeit erwiesen, denn wir sind nun, nachdem das Team aus Wuhan zurückgekehrt ist und nachdem es sich außerhalb der direkten Zensurmöglichkeiten der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) befindet, nicht klüger als wir es zuvor waren, denn die KPCh hat nicht nur im Vorfeld bereits unzählige notwendige Informationen beseitigt oder nicht mehr zugänglich gemacht, die Team-Mitglieder haben auch nur das gesehen, was ihnen die KPCh zeigen wollte. Ergo war der Ausflug nach China teuer und aufwendig, aber vollkommen unergiebig, eine Verschwendung von Steuergeldern.

Der Bericht über das Fiasko wurde gestern bei der WHO vorgestellt, eingerahmt von warmen Worten des Dankes durch unseren Doktor Tedros (Tedros Adhanom Ghebreyesus), den Generaldirektor der WHO, der im Anschluss an die Präsentation der Ergebnisse durch die Teammitglieder, Peter Ben Embarek und Liang Wannian ein paar Sätze gesagt hat, die man so gar nicht erwartet hätte. Liang Wannian ist der Vertreter der KPCh in der WHO-Untersuchungsfarce.

Man beginnt sich über Dr. Tedros bereits zu wundern, als er im vierten Satz seiner “closing remarks” davon spricht, dass alle verfügbaren Daten durch das WHO-Team analysiert worden seien, um dann im nächsten Satz anzufügen, dass die Wissenschaftler davon profitieren würden, wenn sie zu allen Daten Zugang hätten, was impliziert, dass das WHO-Team diesen Zugang nicht hatte. Es wird noch besser: Dr. Tedros berichtet von den Schwierigkeiten, an Rohdaten zu kommen, von denen wiederum die Mitglieder des Teams, die nicht-chinesischen Mitglieder des WHO-Teams, berichtet haben. Die KPCh-Vasallen, allen voran Liang Wannian widersprechen dieser Darstellung natürlich und behaupten, China habe alle vorhandenen Informationen offengelegt, eine Behauptung, die man mit der Übergabe eines Buches vergleichen kann, aus dem 2/3 der Seiten herausgerissen wurden, das aber, in gewisser Weise, alle nun noch vorhandenen Informationen beinhaltet.

Geradezu deutlich wird Dr. Tedros, wenn er sagt: “However, I do not believe that this assessment was extensive enough. Further data and studies will be needed to reach more robust conclusions”. Die Untersuchung in China war also nicht umfassend genug, und die gewonnenen Daten reichen nicht aus, um zu einem abschließenden Urteil über den Ursprung des Virus zu gelangen. Diese Äußerung von Dr. Tedros kommt unmittelbar, nachdem er berichtet hat, dass das WHO-Team auch unterschiedliche Labors in Wuhan besucht habe.

Kurz: Die WHO-Aktion war umsonst. Wir wissen immer noch nichts Definitives. Aber die Indizienlage, die ist eigentlich so eindeutig, dass es relativ egal ist, wie sehr die KPCh sich bemüht, den Ursprung von SARS-CoV-2 zu verbergen, den Ursprung im Wuhan Institute of Virology.

Im Abseits: Das Wuhan-Virus macht die Bundesregierung immer mehr zum Außenseiter