Paul Collier: Gemeinwohl, Solidarität und Heimat

1. Dezember 2017

„Der Ökonom Paul Collier lehrt Wirtschaftswissenschaften an der Universität Oxford. In einem in der Neuen Zürcher Zeitung erschienenen Aufsatz kritisiert er das Welt- und Menschenbild des Utilitarismus, der eine der weltanschaulichen Grundlagen des Liberalismus ist.

Utilitaristisches Denken, das bestimmten Formen der Globalisierung sowie der Forderung nach offenen Grenzen zugrunde liege, führe tendenziell zur Entsolidarisierung mit der eigenen Gemeinschaft sowie zur Vernachlässigung ihrer Sorgen und Nöte und füge dem Gemeinwohl europäischer Gesellschaften dadurch großen Schaden zu.“ (…)

Paul Collier: Gemeinwohl, Solidarität und Heimat

und

Wolfgang Streeck: Patriotismus als Voraussetzung des Gemeinwohls

und

Neue Publikation: Michael Breisky – Der Gemeinsinn als Ethos des Gemeinwesens