Stiftung für Gleichstellung kommt

Auch die Union erliegt dem Irrglauben,

Gerechtigkeit durch Gleichheit herstellen zu können

Noch vor dem Ende der Legislaturperiode will die Koalition eine Gleichstellungsstiftung gründen. Damit lässt die Union das Leistungsprinzip einmal mehr links liegen und beweist, wie sehr sie sich der SPD inzwischen angenähert hat.

Anna Schneider, Berlin 26.03.2021

(…) „Weil aus der politischen Forderung nach Gleichberechtigung immer öfter unbemerkt und ohne Widerspruch der Anspruch auf Gleichstellung wird. Dabei gilt es zu unterscheiden: Wer Gleichberechtigung will, akzeptiert, dass die Inhaber dieser Rechte in mancherlei Hinsicht durchaus ungleich sein können – und sein dürfen. Wer hingegen gleichstellen will, verabsolutiert die Normierung einer 50:50-Verteilung der Geschlechter. So wird aus einer abstrakten Gleichheit für das Kollektiv die konkrete Ungleichbehandlung von Individuen: Was nicht passt, wird passend gemacht. Gleichstellung ist daher nicht die logische Konsequenz von Gleichberechtigung, sie hebelt Letztere vielmehr aus.“ (…)

https://www.nzz.ch/international/stiftung-fuer-gleichstellung-union-verraet-das-leistungsprinzip-ld.1608768

mit

Frauenquoten: der Siegeszug eines Denkfehlers

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer will eine verbindliche Frauenquote in der CDU einführen. Dieses Instrument der Frauenförderung hebelt die Freiheit und Gleichheit der Individuen aus.

Anna Schneider, Berlin 07.07.2020

https://www.nzz.ch/meinung/frauenquoten-der-siegeszug-eines-denkfehlers-ld.1526537?reduced=true

https://www.nzz.ch/meinung/berlin-im-quotenwahn-die-hauptstadt-wird-zur-staendegesellschaft-ld.1596975?reduced=true

Kommentar GB:

Man lese hierzu Art. 3 und Art. 33 Grundgesetz. Sowie:

Erklärung

https://www.novo-argumente.com/artikel/qualifikation_statt_quote

 

Abonnieren Sie den Freitagsbrief!

Erhalten Sie eine wöchentliche Übersicht über die wichtigsten Meldungen meines Medienspiegels.

Sie erhalten keinen Spam! Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.