Die Europäische Union: Vom Binnenmarkt zur tragischen Farce

von Drieu Godefridi
6. April 2021

Englischer Originaltext: The European Union: From a Single Market to a Tragic Farce
Übersetzung: Daniel Heiniger

„In fünfhundert Jahren, wenn Historiker auf die COVID-Ära zurückblicken, werden sie sagen, dass Amerikas „Operation Warp Speed“ unter Präsident Donald J. Trump ein Triumph der Wissenschaft und Logistik war.
Viele Linke haben ein kurzes Gedächtnis, aber die EU war nicht immer die große, unnahbare Maschine, zu der sie geworden ist.
Die Prinzipien der Gleichheit der Staaten und Gleichheit der Bürger lassen sich im aktuellen EU-Umfeld der Institutionen nicht vereinbaren, sagt das Bundesverfassungsgericht.
Natürlich sind die EU-Institutionen mit einer blumigen Sprache ausgekleidet – wie „die EU demokratischer machen“ – um die Menschen glauben zu lassen, dass die EU-Institutionen … zunehmend demokratischer werden und nur darauf warten, vollständig demokratisch zu sein.
Diese Entwicklung bestand zuallererst darin, die europäischen Institutionen zu untergraben, um sie zusätzlich zu ihren wirtschaftlichen Zielen dazu zu bringen, Missionen zu erfüllen, die ihnen eigentlich fremd waren, wie etwa eine „gemeinsame Außenpolitik“, die niemals etwas anderes als Worte war. Wie könnte es eine Außenpolitik geben, die Großbritannien, Österreich und Portugal gemeinsam ist?“ (…)

Menschliche Vernunft wäre, die EU auf einen Binnenmarkt, ein Gebiet ohne Binnengrenzen oder andere regulatorische Hindernisse für den freien Waren- und Dienstleistungsverkehr zurückzuführen.

Die ideologische Hybris, die den europäischen Institutionen und ihren ideologischen Sponsoren Leben verleiht, wird sie auf Kosten des europäischen Volkes und seiner vitalen Interessen in die entgegengesetzte Richtung treiben – in die Richtung einer immer stärkeren Zentralisierung.“ (Hervorhebung GB)

https://de.gatestoneinstitute.org/17251/europaeische-union-tragische-farce

Abonnieren Sie den Freitagsbrief!

Erhalten Sie eine wöchentliche Übersicht über die wichtigsten Meldungen meines Medienspiegels.

Sie erhalten keinen Spam! Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.