Die Gender-Ideologie kämpft verbissen um eine Unisex-Weltkultur

Kardinal Sarah zur Krise des Abendlandes

Von Gastautor
Mo, 5. April 2021

Die Gender-Ideologie möchte die Besonderheiten von Mann und Frau aufheben, forciert ein neues Zeitalter, in dem es weder männlich noch weiblich gibt. Doch in einer Welt, wo alles von Menschen gemacht ist, gibt es nichts Menschliches mehr.

Gekürzter Auszug aus: Robert Kardinal Sarah/Nicolas Diat, Herr bleibe bei uns. Denn es will Abend werden. Fe-Medienverlag, 440 Seiten, 19,80 €

Die Gender-Ideologie kämpft verbissen um eine Unisex-Weltkultur

Abonnieren Sie den Freitagsbrief!

Erhalten Sie eine wöchentliche Übersicht über die wichtigsten Meldungen meines Medienspiegels.

Sie erhalten keinen Spam! Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.