Keine Hormone und Operationen : Arkansas beschließt Behandlungsverbot von Transjugendlichen

Arkansas beschließt Verbot von Geschlechtsanpassungen

Aktualisiert am 07.04.2021

Trotz des Widerstands medizinischer Vereinigungen ist im amerikanischen Bundesstaat Arkansas ein Behandlungsverbot minderjähriger Transpersonen beschlossen worden. Experten warnen vor psychischen Folgen für Betroffene.

https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/arkansas-beschliesst-behandlungsverbot-von-transjugendlichen-17281151.html

und

https://www.nzz.ch/international/keine-pubertaetsblocker-hormonbehandlungen-oder-operationen-geschlechtsanpassende-behandlungen-von-transjugendlichen-in-arkansas-werden-verboten-ld.1610340?reduced=true

sowie

https://womensdeclaration.com/de/country-info-de/germany-de/

Kommentar GB:

Das ist in jeder Hinsicht – allererst und insbesondere im Hinblick auf psychisch labile Jugendliche – eine vernünftige und gebotene Entscheidung.

Denn: es gibt objektiv gar keine Möglichkeit eines Geschlechtswechsels.

Was es gibt, das sind chemische und operative Kastrationen,

die die Illusion eines solchen Geschlechtswechsels erzeugen.

Früher oder später aber platzt diese Illusion.

Und dann gibt es keinen Weg zurück.

 

 

 

 

 

 

Abonnieren Sie den Freitagsbrief!

Erhalten Sie eine wöchentliche Übersicht über die wichtigsten Meldungen meines Medienspiegels.

Sie erhalten keinen Spam! Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.