Professionelles Schüren von Angst: Karl Lauterbach, der MDR und Long COVID

April 7, 2021   –   Michael Klein

„Was sich derzeit in Medien abspielt, das hat mit Berichterstattung nur am Rande zu tun.

Die Art und Weise, in der in Medien Angst geschürt wird, mit der ein Ball ins Feld geworfen wird, den Leute wie Karl Lauterbach dann aufnehmen, die hat nichts mehr mit lauterem Journalismus zu tun. Womit es etwas zu tun hat, das ist eine Frage, die wir an dieser Stelle einmal an unsere Leser weitergeben.“ (…)

Professionelles Schüren von Angst: Karl Lauterbach, der MDR und Long COVID

Kommentar GB:

Nun, es liegt noch eine Landtagswahl in Sachsen-Anhalt vor uns, nämlich im Juni, und dann eine Bundestagswahl im Herbst. Unter einer Corona-Hysterie im Corona-Ausnahmezustand mit besonderer Affinität zur Unterdrückung von Konkurrenten kann von Normalität und normaler Parteienkonkurrenz in Vorwahlzeiten keine Rede sein. Es scheint vor allem darum zu gehen, nach den Wahlen in Zeiten der Corona-Hysterie so wie bisher weitermachen zu können; in Rheinland-Pfalz und in Baden-Württemberg ist das bereits gelungen. Keinesfalls darf es eine Alternative geben! Und dafür sollen – ohne oder mit oder durch Corona – die Bedingungen geschaffen werden.