Der Deutschlandfunk und der gute Weg der Hamas

Roger Letsch / 19.05.2021

„In einem „Standpunkt“ (DLF, „Tag für Tag“, 17.5.2021) mit dem Titel „Wir wollen keinen Judenhass dulden“ nimmt Gerald Beyrodt ziemlich treffend auseinander, welche Lücke die Wirklichkeit in Deutschland in das saubere Gewebe politischer Absichtserklärungen reißt. Man verpflichtet ein vages „wir“ und duldet eben doch, wenn auf deutschen Straßen Israelflaggen brennen. Dabei kapriziert er sich eher auf die Flaggen, statt auf die viel bedrohlicheren Sprechchöre und die Gewalt, die von solchen aufgestachelten Mobs ausgehen. Von den Lügen ganz zu schweigen. Die Bilder stören, das Milieu, aus dem die Täter offensichtlich kommen, stört eher weniger – sonst würde es vom DLF wohl genauer bezeichnet.“ (…)

https://www.achgut.com/artikel/der_deutschlandfunk_und_der_gute_weg_der_hamas

und Chaim Noll schreibt u.a.:

(…) „Die Bilder, die jetzt um die Welt gehen, dokumentieren Deutschlands neue Schande. Angela Merkel darf sich das Verdienst zuschreiben, dass in einem Land, in dem Judenhass, wo er existierte, wenigstens leise bis unhörbar blieb, erneut das Gegröle von Pogromen zu hören ist. Sie hat die deutschen Juden verraten und verkauft. Und nicht nur die Juden. Auch viele Deutsche, zum Beispiel alle, die Sympathien für Israel fühlen oder denen Judenhass unerträglich ist. Sie hat durch demonstratives Abstrafen von Islamkritikern in Deutschland eine Atmosphäre angstvollen Schweigens geschaffen. Die, nicht anders als in den späten Jahren der Weimarer Republik, das Gebrüll der Judenhasser umso lauter werden lässt.“ (…)

https://www.achgut.com/artikel/und_angela_merkel_schweigt

und Vera Lengsfeld schreibt:

(…) „Von der „ganzen Härte des Rechtsstaates“ ist in der Politik gern die Rede. Diese Härte trifft aber lediglich Regierungskritiker und Menschen, die Fragen nach der Verhältnismäßigkeit der Corona-Maßnahmen stellen.

Die Islamisten dagegen wissen, dass sie vom Rechtsstaat wenig zu befürchten haben. Wetten, dass die 65 am Rande der Sonnenallee-Krawalle festgenommenen Straftäter schon wieder auf freiem Fuß sind, weiter alimentiert werden und vor Abschiebung sicher sind, selbst wenn ihr Asylantrag abgelehnt sein sollte?

In der Statistik ist die Welt noch heil, denn islamistische antisemitische Attacken werden als rechtsextremistisch ausgewiesen und als Legitimation für den einträglichen „Kampf gegen Rechts“ genutzt, der sich in Wahrheit gegen die bürgerliche Mitte unserer Gesellschaft richtet, die noch zu widersprechen wagt. Leider haben wir in Derutschland keine Generäle und Soldaten, die wie in Frankreich den Politikern den Spiegel vors Gesicht halten und sie auf die fatalen Folgen ihrer Entscheidungen aufmerksam machen.“

https://www.achgut.com/artikel/antisemitismus_als_erlebnisorientierung

und

https://www.achgut.com/artikel/meine_kleine_antisemitismus_kunde

Kommentar GB:

Es ist schon faszinierend zu beobachten, wie die bezahlten Spezialisten für Informanda, Propaganda und Desinformation es fertig bringen, offensichtliche Fakten umzudeuten. Das muß man erst einmal schaffen. Allerdings gelingt ihnen das immer schlechter. Es geht darum, ein islamophiles und promigrantisches Politikkonzept, das längst in jeder Hinsicht an der Realität gescheitert ist, weiterhin um- und durchzusetzen, und wenn nicht öffentlich und transparent, dann eben mehr oder minder verdeckt; so geschieht es bereits seit längerem. Was verhindert werden soll, das ist ein – fälliger – Abbruch eben dieser Politik. Und dazu bedarf es rhetorischer Nebelschwaden und Ablenkungen.

Zum Thema Judenhaß siehe im einzelnen:

Erklärung

 

 

 

Abonnieren Sie den Freitagsbrief!

Erhalten Sie eine wöchentliche Übersicht über die wichtigsten Meldungen meines Medienspiegels.

Sie erhalten keinen Spam! Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.