Es sind nicht „Ehrenmorde“ sondern Terrormorde!

Erstellt am August 7, 2021 von tapferimnirgendwo

„Zur Zeit trendet in den sozialen Netzwerken das Wort „Ehrenmord“. Grund dafür ist die mutmaßliche Tat zwei Männer, die in Berlin ihre Schwester getötet, die Leiche in einem Koffer nach Bayern gebracht und sie dort bei Neuburg an der Donau vergraben haben sollen. Die Berliner Staatsanwaltschaft und Polizei erklärten, die Brüder im Alter von 22 und 25 hätten die Tat „aus gekränktem Ehrgefühl“ begangen, weil sie das Leben der 34-jährigen Schwester nicht ertragen konnten.

Immer wieder werden Frauen Opfer religiöser Extremisten, so wie Ausländer Opfer von Rassisten werden. Gewalttaten gegen Frauen, begangen von Menschen, die glauben, dadurch einer religiös definierten Ehre zu genügen, sind keine „Ehrenmorde“, sondern sexistische Terroranschläge!

Das lateinische Wort „terror“ bedeutet Schrecken. Terrorismus ist die systematische Verbreitung von Angst und Schrecken durch ausgeübte oder angedrohte Gewalt, um Menschen gefügig zu machen. Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen erklärt in seiner Resolution 1566, terroristische Handlunge seien solche, „die mit Tötungs- oder schwerer Körperverletzungsabsicht oder zur Geiselnahme und mit dem Zweck begangen werden, einen Zustand des Schreckens hervorzurufen, eine Bevölkerung einzuschüchtern oder etwa eine Regierung zu nötigen.“

Unter genau diese Terrordefinition fällt die Gewalt der mörderischen Brüder aus Berlin. Mit Gewalt werden Frauen gefügig gemacht. Sie werden entweder selbst angegriffen oder derart in Angst und Schrecken versetzt, dass sie sich nicht mehr trauen, gewisse Orte zu betreten, es sei denn, sie verschleiern sich. Der sexistische Terrorismus nimmt Frauen als Geiseln.

Die Silvesternacht 2015/16 in Köln war ein Terroranschlag.

Die Silvesternacht in Köln war ein Anschlag an Frauen, exekutiert von männlichen Terroristen, die aus patriarchalen Strukturen stammen und eine autoritäre Religion im Nacken haben. An diesen Männern ist die Aufklärung vorbei gegangen. Sie denken eher in Gruppen als in Individuen. Diese Terroristen schätzen die Ehre eines im siebten Jahrhundert verstorbenen Soldaten aus Mekka, den sie als Propheten verherrlichen, mehr als die Würde einer lebendigen Frau. Sie töten aus ihrer pervertierten Idee von Ehre eher Frauen, als dass sie ihre eigene Religion hinterfragen. Sie zwängen Frauen eher in ein Gefängnis aus Stoff, als männlichen Sexualverbrechern Handschellen anzulegen. Diese Männer sind islamistische Terroristen.

Jeder sogenannte „Ehrenmord“ ist ein Terroranschlag.

Im Jahr 2011 wurde das Wort „Döner-Morde“ zum Unwort des Jahres gekürt. Der Begriff tauchte das erste Mal im Jahr 2006 auf und bezeichnete damals eine Neonazi-Mordserie, die in verschiedenen Großstädten Deutschlands verübt wurde. Die Opfer waren acht türkischstämmige und ein griechischer Kleinunternehmer.

Laut der Jury des Unwort des Jahres stand der Ausdruck „Döner-Morde“ prototypisch dafür, dass die politische Dimension der Mordserie jahrelang verkannt oder willentlich ignoriert wurde. Der Begriff „Ehrenmord“ tut genau das auch. Leider konnte sich die Jury bis heute nicht dazu durchringen, den Begriff „Ehrenmord“ zum Unwort des Jahres zu küren.

Während rassistische Terroristen Ausländer hassen, sind die sexistischen Terroristen davon überzeugt, dass emanzipierte Frauen vom Übel sind. Für Neonazis ist es eine Frage der Ehre, die „Reinheit des deutschen Volkes“ zu erhalten. Für „Ehrenmörder“ ist es eine Frage der Ehre, die Reinheit der Religion des Friedens zu verteidigen. Beide Seite tragen mit ihrer „Ehre“ nur ihren eigenen Extremismus zur Schau.“  –  Quelle:

Es sind nicht „Ehrenmorde“ sondern Terrormorde!

Abonnieren Sie den Freitagsbrief!

Erhalten Sie eine wöchentliche Übersicht über die wichtigsten Meldungen meines Medienspiegels.

Sie erhalten keinen Spam! Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.