Zwangskonversionen und Kinderehen in Pakistan: Ein alltägliches Ereignis

von Nasir Saeed
26. August 2021

Englischer Originaltext: Forced Conversions and Child Marriage in Pakistan: An Everyday Event
Übersetzung: Daniel Heiniger

„Zivile und Strafverfolgungsbehörden sind sich des Problems bewusst, aber sie akzeptieren es nicht offiziell. Stattdessen behaupten sie, dass der Islam kein Mindestalter für die Konvertierung festgelegt hat. Wenn also ein Mädchen aus freien Stücken zum Islam konvertieren möchte, kann niemand etwas dagegen tun.
Damit schieben sie alle Schuld auf die Opfer ab und entziehen sich jeglicher Verantwortung. Sie werfen Minderheiten und NGOs auch vor, es zu einem Problem zu machen, und behaupten, es sei eine falsche Anschuldigung, um ihre eigene Bekanntheit zu erhöhen.
Es liegt in der Verantwortung des Staates, diese Praxis zu stoppen, selbst wenn er neue Gesetze einführen muss, um sicherzustellen, dass die Rechte von Minderheiten und Kindern nicht verletzt werden. Es liegt auch in der Verantwortung von Politikern, Gerichten, der Zivilgesellschaft und der Ulema [islamischer Klerus], weil es nicht gerechtfertigt werden kann, im Namen der Religion die bereits geltenden Gesetze nicht durchzusetzen.“ (…)

https://de.gatestoneinstitute.org/17682/pakistan-zwangskonversionen-kinderehen