Die Verteidigungsministerin empfiehlt, Russland den Einsatz militärischer Mittel anzudrohen

22. Oktober 2021 um 8:51 Ein Artikel von: Albrecht Müller

Die Außen- und Sicherheitspolitik unseres Landes und der NATO ist auf den Hund gekommen. Das wird summarisch und auf den Punkt gebracht in einem Interview deutlich, das Ministerin Kramp-Karrenbauer am 21. Oktober mit dem Deutschlandfunk geführt hat. Wir geben den Text dieses Interviews im Anhang voll wieder. Es enthält viel Schlimmes. Albrecht Müller.

Die Verteidigungsministerin empfiehlt, Russland den Einsatz militärischer Mittel anzudrohen

und

„Die Allierten rechnen nicht nur mit möglichen Übergriffen im Baltikum, sondern auch im Schwarzen Meer – womit offenbar auch Georgien und die Ukraine gemeint sind. Beide Länder sind keine Nato-Mitglieder.

Die neue, geheime Strategie zielt auf die Abwehr von konventionellen Waffen, sondern auch von Atomwaffen, Weltraumwaffen und Cyber-Attacken, wie “Reuters” berichtet.

Hintergrund sind russische Truppenbewegungen und fortgeschrittene Waffensysteme – vor allem aber der Plan der USA, die Ukraine und Georgien enger an die Nato zu binden.

US-Verteidigungsminister Lloyd Austin hatte vor dem Nato-Treffen in Brüssel die Schwarzmeerregion besucht und Georgien und der Ukraine Unterstützung gegen “russische Aggression” zugesagt.

Die deutsche Noch-Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer stellte sich – wie üblich – hinter die USA. Die Nato müsse sich “den Bedrohungen Russlands gegenüber klar aufstellen”, sagte die CDU-Politikerin.

Niemand dürfe “auf die Idee” kommen, Nato-Partner “anzugreifen”. Sie verwies auf russische “Verletzungen des Luftraums über den baltischen Staaten, aber auch Übergriffigkeiten rund um das Schwarze Meer”.“ (…)

 

Nato-Alarm am Schwarzen Meer, EU-Krise auf allen Ebenen – und die vierte Welle

 

 

Abonnieren Sie den Freitagsbrief!

Erhalten Sie eine wöchentliche Übersicht über die wichtigsten Meldungen meines Medienspiegels.

Sie erhalten keinen Spam! Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.