Frage an die Stadt Köln bezüglich der Religionsfreiheit

Erstellt am Oktober 15, 2021 von tapferimnirgendwo

„Sehr geehrte Verwaltung der Stadt Köln,

Hiermit bitte ich um Klärung der Frage, in welcher Zeit der Woche ich den folgenden Aufruf laut via elektronischer Verstärkung durch die Straßen und über die Dächer Kölns erschallen lassen darf:

„Allah ist nicht groß! Ich glaube, dass es keinen Gott gibt, auch nicht Allah. Ich erkläre, dass Mohammed kein Gesandter Gottes war. Lasst das Gebet! Auf zum besten Zweifeln! Auf zur Ketzerei! Allah ist nicht groß! Es gibt keinen Gott, auch nicht Allah.“

Bei der Aussage handelt es sich um das pazifistische und nur durch Worte artikulierte Bekenntnis, nicht an die Religionsprinzipien des Islams zu glauben.

Die Stadt Köln erlaubt es muslimischen Glaubensgemeinschaften jeden Freitag gegen die Mittagszeit für ein paar Minuten die Rufe des Muezzins via elektronischer Verstärkung ertönen zu lassen. Wann darf ich im öffentlichen Raum den ebenso lauten Ruf zur Ablehung formulieren?“ (…)

https://tapferimnirgendwo.com/2021/10/15/frage-an-die-stadt-koeln-bezueglich-der-religionsfreiheit/

 

Abonnieren Sie den Freitagsbrief!

Erhalten Sie eine wöchentliche Übersicht über die wichtigsten Meldungen meines Medienspiegels.

Sie erhalten keinen Spam! Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.