Mein lieber Junge, Du hast das System gegen dich.

„Die Nobelpreisträgerin Doris Lessing (†) berichtet, wie sie mal eine Schule besuchte und eine Lehrerin Beifall heischend vor der Klasse erklärte, dass Kriege auf die Gewalttätigkeit der Männer zurückzuführen wären: „Da saßen die kleinen Mädchen fett, selbstgefällig und eingebildet, während die kleinen Jungs zusammengesunken waren, sich für ihre Existenz entschuldigten und dachten, dass das so ihr ganzes Leben lang weitergehen würde. Das passiert überall in den Schulen und niemand sagt ein Wort.“

Dass dem so ist, liegt daran, dass eine gesamtgesellschaftliche Männerfeindlichkeit – über die Lessing sagte, sie sei so selbstverständlich geworden, dass man sie gar nicht mehr wahrnehme –  auch in die Schulen einsickert; so bezeichnete das GEO-Magazin diese Bildungeinrichtungen als „jungenfeindliche Biotope“.“ (…)

„Schon Männer in der Politik kümmern sich nicht um Männer, aber Frauen in der Politik kümmern sich nicht nur ausschließlich um Mädchen sondern hindern die Jungen zusätzlich noch, wo sie z.B. Bildungsministerinnen sind. Die damalige Jugendministerin Ursula von der Leyen sagte: „Ich finde es nicht schlimm, dass Mädchen in Sachen Bildung an den Jungen vorbeiziehen. Wenn es den Mädchen schlechter gehen würde, krähe kein Hahn danach”. Den Jungs wird das ganze Leben versaut, aber ihr als Jugendministerin ist es einfach scheißegal – genau das ist mein Problem mit Frauen in der Politik. Die, die für dich da sein sollten, dich unterstützen sollten auf deinem Weg, sind deine Feinde. So ist das System.“ (…)

„Obwohl Jungen genauso oder stärker von Gewalt betroffen sind, sieht man sie nicht als schutzwürdig an – die strukturelle Gewalt sogar gegen Kinder, der Empathygap, zeigt sich hier besonders deutlich. Mit so einer Botschaft lässt sich das ganze perverse Land pflastern, ohne dass es zu einem Aufschrei kommt. Es ist ihnen egal ob Du lebst (unter der Brücke) oder stirbst (weil Du dir den Strick nimmst).

Also: Streng dich in der Schule an, schluck deinen Ärger runter – gegen das System kommst Du sowieso nicht an – und erlerne dann einen guten Beruf, z.B. ein Handwerk. Das ist krisensicher denn sowas wird immer gebraucht, und gut verdienen kann man damit auch. Halt die Ohren steif.“

Mein lieber Junge, Du hast das System gegen dich.

Abonnieren Sie den Freitagsbrief!

Erhalten Sie eine wöchentliche Übersicht über die wichtigsten Meldungen meines Medienspiegels.

Sie erhalten keinen Spam! Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.