Muezzin-Rufe in Köln

Die Selbstverleugnung im Namen der Toleranz nimmt groteske Züge an

In Köln dürfen Muezzins einmal wöchentlich zum Gebet rufen.

Die Oberbürgermeisterin der Stadt sieht dies als Ausdruck von Freiheit und Vielfalt.

Tatsächlich fördert sie damit den politischen Islam. [s.u. Dhimmitum in Köln, GB]

Das Verbot von Minaretten in der Schweiz erscheint rückblickend als hellsichtige Entscheidung.

Benedict Neff 60 Kommentare 15.10.2021

https://www.nzz.ch/feuilleton/koeln-die-muezzin-rufe-verraten-deutsche-selbstverleugnung-ld.1650252

und

Frage an die Stadt Köln bezüglich der Religionsfreiheit

und

Dhimmitum in Köln

und

 

Abonnieren Sie den Freitagsbrief!

Erhalten Sie eine wöchentliche Übersicht über die wichtigsten Meldungen meines Medienspiegels.

Sie erhalten keinen Spam! Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.