15-Jährige stundenlang vergewaltigt, zwölf Tatverdächtige, fast alle mit Migrationshintergrund

Jürgen Fritz  –  4.11.2021

Der Stadtpark in Hamburg-Winterhude ist nicht nur die drittgrößte Grünfläche der Hansestadt, sondern für viele auch einer der schönsten Parkanlagen der Stadt, wenn nicht des Landes. Alles andere als schön ist das, was sich dort in einer Nacht im September 2020 zugetragen hat, genauer: was einem 15-jährigen Mädchen von neun bis zwölf jungen Männern über Stunden hinweg angetan wurde. Nun kamen schier unfassbare Details ans Tageslicht. Von Jürgen Fritz.

https://www.theeuropean.de/juergen-fritz/gruppenvergewaltigung-durch-asylbewerber-in-hamburg/

Kommentar Hartmut Krauss:

Die Masse der eingewanderten/irregulär weiter einwandernden bzw. eingeschleusten Islambefolger sind die subjektiven Wirkkräfte der destruktiven Ausbreitung islamischer Herrschaftskultur in Deutschland und Europa. (Um es erneut deutlich zu sagen: Es gibt keinen Islam ohne identitäre/überzeugte Muslime, die sich im Einklang mit den dogmatischen Vorgaben aus Koran, Hadithsammlung, Scharia befinden.)

Ideell und materiell reguliert wird diese immigrierte totalitär aufgebaute Umma a) durch externe islamische Mächte: Golfmonarchien (Saudi-Arabien, Katar etc.), Iran, Türkei und die OIZ sowie b) die im Windschatten der „westlichen Demokratie“ etablierten islamischen Vorhutkräfte/“Islamverbände“ mit engen Verbindungen zu den zuvor genannten Mächten sowie zur international aufgestellten Muslimbruderschaft.

Der postsäkulare proislamische Parteienstaat in Deutschland wiederum fungiert als ausschlaggebender Gewährleister dieses langfristig angelegten „Islamisierungsprozesses“ vor dem Hintergrund der globalen UN-Migrationsagenda. Neben der Deutschen Islamkonferenz ist hier auf ein breit und tief strukturiertes sowie staatlich finanziertes Netzwerk aus Stiftungen, NGO’s, islamischen Spezialeinrichtungen und Behörden zu verweisen, die diesen Prozess ankurbeln und „moderieren“ und gleichzeitig jede Kritik am Islam und seiner regressiven Etablierung in Deutschland systematisch als „Rassismus,  „Phobie“ etc. diffamieren. Das geht so weit, dass reaktionäre islamische Vorhutakteure (Nadelstreifenislamist:innen) und deren deutsche Komplizen in einen „Unabhängigen Expertenkreis Muslimfeindlichkeit“ berufen werden; wobei Islamapologetik und Verleumdung von Islamkritik zunehmend unter dem verlogenen Label des „Antirassismus“ betrieben wird.

In diesem Kontext wird dann – ideologisch folgerichtig – der einheimische Rechtsextremismus zum einen einseitig aufgebauscht und der zugewanderte orientalisch-islamisch fundierte Rechtsextremismus manipulativ unterbelichtet, während zum anderen die zahlreichen Straftaten von (oftmals islamisch-patriarchalisch sozialisierten) Migranten soweit wie möglich verdrängt und ausgeblendet oder zumindest bagatellisiert werden. Siehe dieses Beispiel (Stellen Sie sich umgekehrt vor, wie Politik, Medien und Justiz reagiert hätten, wenn eine Gang mit „Kontakten zur rechten Szene“ das Folgende mit einem Kopftuchmädchen veranstaltet hätten):

https://www.theeuropean.de/juergen-fritz/gruppenvergewaltigung-durch-asylbewerber-in-hamburg/

Abonnieren Sie den Freitagsbrief!

Erhalten Sie eine wöchentliche Übersicht über die wichtigsten Meldungen meines Medienspiegels.

Sie erhalten keinen Spam! Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.