Gesinnungsprüfung in der Wissenschaft?

Verein für Socialpolitik (VfS)

19. November 2021
Ulrich van Suntum

„Der traditionsreiche Verein für Socialpolitik (VfS) ist Deutschlands größte Ökonomenvereinigung mit über 4.000 Mitgliedern. Jetzt will er sich einen neuen Ethikkodex geben, gegen den sich jedoch massiver Widerstand regt. Denn anders als die vor neun Jahren beschlossene Fassung geht das neue Regelwerk weit über Regeln für gutes wissenschaftliches Arbeiten hinaus.

So sollen sich die Mitglieder künftig verpflichten, „ein faires und integratives Umfeld“ zu fördern, sich „um ein inklusives Arbeitsumfeld bemühen“ und „Maßnahmen zur Förderung der Gleichstellung unterschiedlicher demografischer Gruppen“ ergreifen. Das sind politische Vorgaben, die nach Auffassung vieler Mitglieder mit dem Vereinszweck nichts mehr zu tun haben.

Auch inhaltlich sind die neuen Regeln fragwürdig. So sollten doch gerade in der Wissenschaft eigentlich rein fachliche Aspekte im Vordergrund stehen. Mit der Bevorzugung von Bewerbern nach demografischen Merkmalen oder gar Quoten ist das aber kaum vereinbar. Einige prominente Mitglieder haben daher schon mit dem Austritt gedroht, sollte der Kodex in der vorliegenden Form beschlossen werden.“ (…)

https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2021/gesinnungspruefung-in-der-wissenschaft-socialpolitik/

Kommentar GB:

Der Zeitgeist spukt – oder geht um – und verteilt seine mental-destruktive Virenlast mit der Folge der Epidemie der Dekadenz; mit Schwerpunkt im „Westen“. Es geht derzeit um die institutionelle Absicherung des Hegemonieanspruchs der Dekadenz. Man sieht das hier am Beispiel des Vereins für Socialpolitik.

 

 

Abonnieren Sie den Freitagsbrief!

Erhalten Sie eine wöchentliche Übersicht über die wichtigsten Meldungen meines Medienspiegels.

Sie erhalten keinen Spam! Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.