Schach: Erste deutsche Frau erhält den Titel „Großmeister“

Deutschlands beste Schachspielerin ist jetzt Großmeister, der höchste auf Lebenszeit verliehene Titel. Weltweit haben ihn nur 40 Schachspielerinnen. Das zeigt, dass es im Schach immer noch ein Missverhältnis zwischen den Geschlechtern gibt.

Von Jessica Sturmberg | 08.11.2021

(…) „Um Großmeisterin zu werden, brauchen Schachspielerinnen deutlich weniger Elo-Punkte – die Bewertungszahl, die die Spielstärke angibt – als für den Titel Großmeister. Und Großmeisterin ist Elisabeth Pähtz schon seit 20 Jahren.
„Gut, das sind einfach zwei verschiedene Titel, der eine ist der weibliche Titel, den man damals eingeführt hat. Ich würde vermuten: Einfach, weil es sich finanziell eben für den Weltschachverbund gelohnt hat. Weil mit jedem Titel, den man hat und den man beantragt, bekommt die FIDE, also der Weltschachverband, Geld.“

Der Unterschied zwischen Großmeisterin und Großmeister sind 200 Elo-Punkte, was eine große Differenz ist.

Elisabeth Pähtz hat in der aktuellen Liveliste 2.504 Punkte.

Der Titel Großmeister ist sehr viel prestigeträchtiger, es ist der höchste auf Lebenszeit verliehene Titel, den Schachspielerinnen und –spieler erringen können. Derzeit sind es weltweit 1.700, davon 40 Frauen.“ (…)

https://www.deutschlandfunk.de/schach-erste-deutsche-frau-erhaelt-den-titel-grossmeister-100.html

Kommentar GB:

Im Schach kann im Prinzip jede Frau alles erreichen was überhaupt möglich ist.

Sie muß es nur wollen, können und tun. Nur zu!

 

 

Abonnieren Sie den Freitagsbrief!

Erhalten Sie eine wöchentliche Übersicht über die wichtigsten Meldungen meines Medienspiegels.

Sie erhalten keinen Spam! Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.