Alles zum Wohl Europas?

Kommentar

Auch die Franzosen vertreten knallharte nationale Interessen

Emmanuel Macron liebt die grosse Bühne, wenn es um Europa geht. Vom EU-Rats-Vorsitz verspricht sich der Staatschef Rückenwind für die Präsidentschaftswahl. Aber seine Visionen für den Block teilt nicht jeder. Zumal wenn es dabei um kaum verhohlene Interessenpolitik geht.

Daniel Steinvorth, Brüssel 10.12.2021

https://www.nzz.ch/meinung/auch-macron-ist-kein-eu-heiliger-ld.1659621?reduced=true

Abonnieren Sie den Freitagsbrief!

Erhalten Sie eine wöchentliche Übersicht über die wichtigsten Meldungen meines Medienspiegels.

Sie erhalten keinen Spam! Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.