Nürnberger Ärzteprozess

Reinhard Hascha

Eine Erinnerung:

Nürnberger Ärzteprozess: „350 unmittelbare Verbrecher“

https://www.aerzteblatt.de/archiv/222587

Der wegen dieser grausamen Menschenversuche angeklagte Dr. Fritz Fischer verteidigte sich mit dem Argument: „Der Glaube und das Vertrauen an das legale Recht der Obrigkeit und des Staates und des Führers, so schien mir damals, gab die juristische Deckung und Rechtfertigung ab und enthob mich, wie mir auch betont ausgedrückt wurde, der individuellen Verantwortung.“ Nicht nur er, auch alle mit ihm angeklagten Ärzte hatten sich auf die Frage des Vorsitzenden Richters bereits zu Beginn der Verhandlung als „nicht schuldig“ bezeichnet.
Nürnberger Kodex: Zehn Gebote für die Forschung

https://www.aerzteblatt.de/naerzteprozess?aid=56634

 

Der Nürnberger Kodex wirkt bis heute nach. Vor allem die ethischen Erklärungen des Weltärztebundes nach dem Zweiten Weltkrieg, aber auch noch die Bioethikkonvention des Europarats aus dem Jahr 1999 haben sich damit auseinandergesetzt. Beschränken wir uns auf den Weltärztebund. Das Genfer Ärztegelöbnis von 1948, der Internationale Kodex medizinischer Ethik von 1949 und schließlich die Deklaration von Helsinki aus dem Jahr 1964 stimmen in der Intention mit dem Nürnberger Kodex weitgehend überein. Dessen beherrschende Grundsätze sind: Maßgeblich für die medizinische Forschung ist der Nutzen für den Patienten. Jeder Patient/Proband muss vom beteiligten Arzt umfassend aufgeklärt werden. Es darf keine unnötige oder gar willkürliche Forschung am Menschen geben.

50 Jahre Nürnberger Kodex: Entwicklung, Wirksamkeit und künftige Bedeutung ethischer Kodizes in der Medizinhttps://www.aerzteblatt.de/naerzteprozess?aid=1709

 

Gerade bei der Behandlung ethischer Fragestellungen im Rahmen der medizinischen Ausbildung scheint eine Reihe von Ländern im Vergleich mit Deutschland schon weiter vorangeschritten zu sein. So findet etwa in Italien Ethik als Pflichtfach innerhalb des Grundstudiums sehr starke Berücksichtigung. Interessant ist in diesem Zusammenhang die Frage, ob eher eine Diskussion allgemeiner Grundsätze ethischen Handelns oder aber die Arbeit mit konkreten Fallbeispielen aus dem medizinischen Alltag dazu geeignet ist, die Medizinstudenten auf ihre spätere Tätigkeit vorzubereiten.

Die Durchsetzung weltweit geltender medizinethischer Kodizes kann dort an ihre Grenzen stoßen, wo etwa – wie bei der Forderung nach freier Selbstbestimmung der Probanden – kulturell bedingte Unterschiede in der Familienstruktur einem in der westlichen Welt entwickelten Konzept entgegenstehen. Doch herrschte Übereinstimmung darüber, daß dies nicht der Formulierung und Einforderung unverzichtbarer, transkulturell anwendbarer medizinethischer Prinzipien im Wege stehen dürfe.

Nürnberger Kodex

https://de.wikipedia.org/wiki/N%C3%BCrnberger_Kodex

NÜRNBERGER ÄRZTEPROZESS
https://www.aerzteblatt.de/naerzteprozess

sowie

https://www.aerzteblatt.de/naerzteprozess?aid=198935

 

Abonnieren Sie den Freitagsbrief!

Erhalten Sie eine wöchentliche Übersicht über die wichtigsten Meldungen meines Medienspiegels.

Sie erhalten keinen Spam! Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.