COVID-19 Impfstoffe: 88% Unwirksamkeit gegen Omikron und verantwortlich für neue Varianten [Neue Studie]

Januar 10, 2022  –  Michael Klein

(…) Die dritte Abbildung fasst die Ergebnisse zusammen und zeigt, immer im Vergleich zu Delta (b.1.617.2), dass Omikron durch eine überwiegend nachlassende Bindekraft ausgezeichnet ist (Abbildungen c und d). Besonders deutlich wird dies in der kumulativen Darstellung der Abbildungen e und f. Übertragen in einen Wert zeigen diese Analysen, dass Omikron eine Wahrscheinlichkeit von 88% hat, den derzeit im Einsatz befindlichen COVID-19 Impfstoffen / Gentherapien zu entgehen. (Hervorhebung im Orig., GB)

Mit anderen Worten: Die Impfstoffe / Gentherapien sind NUTZLOS. Eine Booster-Impfung / Gentherapie bringt Nebenwirkungen, aber keinerlei Gewinn. Dieses Ergebnis mag erklären, warum der Beitrag beim Journal of Chemical Information and Modeling nicht frei zugänglich ist, wie das normalerweise für Texte zu COVID-19 der Fall ist. Gut, dass es die Studie auch bei ArXiv gibt, und zwar hier, wobei es sich hierbei um eine frühere Version handelt, deren Ergebnis indes identisch ist.

Es ist somit mehr als fraglich, ob Booster-Impfungen neben Nebenwirkungen noch etwas anderes bewirken. Das heißt, da sich die Belege dafür verdichten, dass Omikron eine Variante ist, die durch den von Massenimpfungen ausgehenden Selektionsdruck erst entstanden ist, gibt es noch eine weitere Wirkung: Neue Varianten.“ (…)

Quelle:

COVID-19 Impfstoffe: 88% Unwirksamkeit gegen Omikron und verantwortlich für neue Varianten [Neue Studie]

und ergänzend: wichtig und sehr lesenswert:

https://www.berliner-zeitung.de/politik-gesellschaft/ethikrat-professorin-die-gewichtigen-gruende-die-gegen-impfpflicht-sprechen-li.204832

Abonnieren Sie den Freitagsbrief!

Erhalten Sie eine wöchentliche Übersicht über die wichtigsten Meldungen meines Medienspiegels.

Sie erhalten keinen Spam! Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.