Homosexuelle Netzwerke und institutionelle Korruption in der katholischen Kirche

21. Januar 2022

Ein gestern veröffentlichtes Gutachten der Kanzlei Westphal Spilker Wastl über sexuellen Missbrauch in der Diözese München und Freising legt nicht nur mangelnde Härte von kirchlichen Entscheidungsträgern bei der Missbrauchstäterbekämpfung offen, sondern weist mit “Nachdruck” darauf hin, dass die Untersuchungen „Belege für eine ausgeprägte Homosexualität“ bei den Tätern ergeben hätten. Es entstehe der Eindruck „eng geknüpfter Netzwerke“, die „bis hin zu herausgehobenen Positionen in der Hierarchie des Ordinariats unterhalten wurden“.

Homosexuelle Netzwerke und institutionelle Korruption in der katholischen Kirche

und

Pädo-Skandal: Bilanz des Grünen Schreckens

Am 20. Januar 2021 wurde das lange erwartete „Gutachten zu Missbrauchsfällen in der katholischen Kirche“ publiziert. Rechtsanwalt Dr. Ulrich Wastl, der für den Text mitverantwortlich ist, kommentierte den Fall in deutlichen Worten. Eine Sexualbiologische Analyse.

Veröffentlicht: 21.01.2022, 12:41
von Prof. Dr. Ulrich Kutschera

https://www.freiewelt.net/blog/paedo-skandal-bilanz-des-gruenen-schreckens-10087755/

Kommentar GB:

Vor allem ist zu betonen, daß es sich um ein gesamtgesellschaftliches Problem handelt.

Es existiert also überall, nur eben mehr oder weniger, und unter wechselnden Randbedingungen,

z. B. in Parteien, Vereinen, Schulen (Odenwald-Schule), Kirchen, usw. usf. …

Den Eindruck zu erwecken, es handele sich allein um ein Problem der katholischen Kirche, werte ich als Versuch einer bewußten Irreführung und Ablenkung.

Die Kritik daran, wie die katholische Kirche mit solchen Fällen kirchen- und säkularrechtlich sowie personalpolitisch umgegangen ist, ist sicherlich grundsätzlich berechtigt. Daß es allerdings ein solches Problem überhaupt gibt, dafür ist nicht  die Institution Kirche verantwortlich; wer dies insinuiert, der täuscht und führt in die Irre, um zu verdecken, worum es eigentlich geht. Und worum es – unabhängig von irgendwelchen Institutionen – eigentlich geht, ist das Folgende;

http://www.gender-diskurs.de/2020/11/informationen-zu-paedophilie-ephebophilie-androphilie-und-paederastie/

Das aber soll medial eben nicht ins Zentrum gerückt sondern verdeckt werden. Und so geschieht es.

 

 

 

Abonnieren Sie den Freitagsbrief!

Erhalten Sie eine wöchentliche Übersicht über die wichtigsten Meldungen meines Medienspiegels.

Sie erhalten keinen Spam! Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.