Scharfe Töne in der deutschen Migrationsdebatte

Innenministerin Faeser will eine «Allianz der Aufnahmewilligen» in Europa.

Von der Opposition hagelt es Kritik: Das werde Europa zerstören, heisst es aus der Union.

Fatina Keilani, Berlin 17.01.2022

(…) „Die Ausgangslage in Deutschland ist wie folgt: Es ist leicht, per Asylantrag ins Land zu kommen, und wer dies geschafft hat, wird mit hoher Wahrscheinlichkeit bleiben, da die meisten Herkunftsländer nicht bei Ausschaffungen kooperieren. Zudem werden Asylbewerber vom Staat finanziert. Weniger leicht ist es, als Arbeitsmigrant einzuwandern, denn die Hürden sind viel höher, und der Zuwanderer muss für seinen Lebensunterhalt selbst aufkommen. Wenig überraschend, dass die meisten den Weg über das Asylverfahren wählen.“ (..) „Die Wirtschaft klagt dabei im Chor über den Mangel an Fachkräften. Diese drängen aber gerade nicht nach Deutschland, sondern es kommen stattdessen mehrheitlich ungebildete junge Männer, die Asyl beantragen, obwohl sie keine Flüchtlinge sind und daher in der Regel abgelehnt werden. Um den im Land befindlichen abgelehnten Asylbewerbern Chancen zu geben, soll der «Spurwechsel» geschaffen werden, also die Möglichkeit, trotzdem in Deutschland zu bleiben und zu arbeiten. Dies werde «illegaler Migration Tür und Tor öffnen», befürchtet de Vries.“ (…)

https://www.nzz.ch/international/spd-will-mehr-migration-heftige-kritik-aus-der-union-nzz-ld.1665024

Kommentar GB:

Irren ist menschlich.

Intelligent handelt, wer aus Erfahrung lernt und auf dieser Grundlage sein weiteres Handeln entsprechend ausrichtet.

Und umgekehrt wird ein Mangel an Intelligenz durch die Wiederholung von Fehlern angezeigt.

Deshalb sollte sich ja 2015 nicht wiederholen.

Was sehen wir aber?

 

 

Abonnieren Sie den Freitagsbrief!

Erhalten Sie eine wöchentliche Übersicht über die wichtigsten Meldungen meines Medienspiegels.

Sie erhalten keinen Spam! Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.