Auto fährt bei Karnevalsveranstaltung in Belgien in Menschengruppe – vier Tote

Eine Karnevalsveranstaltung in Belgien ist am Sonntag tödlich zu Ende gegangen. Mindestens vier Personen kamen ums Leben, als ein Fahrzeug in eine Menschenmenge fuhr. Die Hintergründe des Vorfalls sind unklar.

Aktualisiert 20.03.2022

https://www.nzz.ch/panorama/belgien-auto-faehrt-bei-karnevalveranstaltung-in-menschengruppe-ld.1675510

und

Belgien: Auto rast in Menschenmenge und tötet sechs Menschen – zwei Verdächtige in Haft

Erstellt: 20.03.2022, 15:02 Uhr

Von: Julia Volkenand, Jennifer Lanzinger

https://www.merkur.de/welt/belgien-auto-karneval-veranstaltung-tote-opfer-news-details-taeter-motiv-hintergruende-zr-91422483.html

Kommentar GB:

„Der Fahrer fuhr nach Angaben des Bürgermeisters zunächst weiter, konnte dann aber gestoppt werden.“

Jetzt fehlt noch die Auskunft, wer dieses Auto so gelenkt hat, und warum.

Ich hätte dazu eine Vermutung; Sie möglicherweise auch?

Der Umstand, daß die Berichterstattung in unseren Medien äußerst knapp und schmallippig ausfiel, verstärkt diese meine Vermutung beträchtlich, weil ich somit bereits jetzt sicher weiß, welche denkbaren Kandidaten ausscheiden, welche anderen hingegen ganz und gar nicht – im Gegenteil. –

Zur 2. Quelle s.o. :

(…) „Update vom 20. März, 12.45 Uhr: Nun äußerte sich die Staatsanwaltschaft zu dem schrecklichen Vorfall in Belgien: Ein Autofahrer sei bei einer Karnevalsveranstaltung in eine Menschenmenge gefahren und habe dabei sechs Menschen getötet, hieß es am Sonntag. Zunächst hatte die südbelgische Gemeinde La Louvière erklärt, es gebe vier Todesopfer. Die Nachrichtenagentur Belga meldete unter Berufung auf die Rettungskräfte, 37 weitere Menschen seien verletzt worden, zehn davon schwer.

(..) „Dem stellvertretenden Staatsanwalt von Mons, Damien Verheyen, zufolge wurden die beiden Insassen des Wagens festgenommen. Sie stammen demnach aus La Louvière und wurden 1988 sowie 1990 geboren. Ein terroristisches Motiv hielt Verheyen nach ersten Erkenntnissen für unwahrscheinlich.“ (..)

Jetzt fehlt noch die Auskunft, wer dieses Auto so gelenkt hat, und warum.

Nun, ich befürchte, diese hartnäckige Auslassung einer bestimmten Information in Verbindung mit einer vorläufigen und routinierten Zurückweisung eines terroristischen Motivs ist fast schon die fehlende Antwort.

 

 

 

 

Abonnieren Sie den Freitagsbrief!

Erhalten Sie eine wöchentliche Übersicht über die wichtigsten Meldungen meines Medienspiegels.

Sie erhalten keinen Spam! Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.