Russland wird nicht verschwinden

Ukraine Dieser Krieg ist zu sehen, zu ahnen, zu fürchten – denn er findet in einem Teil Europas statt. Das darf den Blick auf seine Vorgeschichte und die Rolle des Westens nicht vollends verstellen, soll es eine Perspektive für die Zukunft geben

Lutz Herden | Ausgabe 09/2022

(…) „Was allein mit der NATO-Osterweiterung betrieben wurde, hat nicht nur einen ultimativen, sondern für die Ukraine toten Punkt erreicht – in des Wortes doppelter und tragischer Bedeutung. Statt sich unablässig vor eine ukrainische Fahne zu stellen, hätte Olaf Scholz die Führung in Kiew besser von ihren maximalistischen Positionen gegenüber Moskau abbringen und zu substanziellen Verhandlungen bewegen sollen. Augenscheinlich war genau das nicht gewollt.“ (…)

https://www.freitag.de/autoren/lutz-herden/krieg-russland-wird-nicht-verschwinden

Kommentar GB:

Das obige Zitat berührt tatsächlich einen sehr wunden Punkt, nämlich den fragwürdigen Umgang von Deutschland und Frankreich mit dem Minsker Abkommen, insbesondere im Hinblick auf dessen Nichtumsetzung durch Kiew.

Das war ein Fehler.

Wenn jetzt etwas zu hoffen ist, dann, daß die diplomatischen Kontakte über und mit Premierminister Bennet (Israel) zu einer für beide Konfliktseiten akzeptablen Kompromißlösung führen, und das so bald wie möglich. Es muß so vor allem verhindert werden, daß sich der militärische Konflikt beiderseitig hochriskant hochschaukelt und – zunehmend destruktiv – die Ukraine verheert. Je länger der militärische Konflikt dauert, desto negativer sind zugleich die Folgen für Gesamteuropa.

Aber: seine Beendigung braucht einen politischen Kompromiß; und bisher sind die mehrseitigen Bereitschaften dafür wohl nicht vorhanden.

Es geht dabei nicht allein um Rußland einerseits und die Ukraine andererseits, sondern zugleich und vor allem um das mittragende Einverständnis der USA, und sodann auch der westeuropäischen Staaten samt EU.

Auch deshalb wird es schwer sein, zügig einen Kompromiß auszuhandeln.

Man kann Premierminister Bennet alles in allem auch jetzt schon nur dankbar sein für seine energischen Bemühungen!

 

Abonnieren Sie den Freitagsbrief!

Erhalten Sie eine wöchentliche Übersicht über die wichtigsten Meldungen meines Medienspiegels.

Sie erhalten keinen Spam! Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.