Reizwort Gender

Geschlechterfragen werden zum Mobilisierungsfeld für rechte Politik.

Ein wichtiger Akteur dabei: die selbsternannte »Männerrechtsbewegung«

Von Thomas Gesterkamp  –  12.05.2022

Tho­mas Ges­ter­kamp dis­ku­tiert sei­ne The­sen auf der Fach­ta­gung »Anti­fe­mi­nis­mus auf dem Weg durch die Insti­tu­tio­nen« der Hein­rich-Böll-Stif­tung, die am 10. Mai in Ber­lin statt­fin­det. Mehr unter www.boell.de

https://www.nd-aktuell.de/artikel/1163717.maskulinismus-reizwort-gender.html

Kommentar GB:

Nun ja, die Boell-Stiftung …

Wenn Herr Dr. Gesterkamp erklären kann, was „Gender“, was „Feminismus“, und was „Genderismus“ (d. h. Nicht-Heteronormalität) mit „links“ außer im Sinne beliebiger Selbstetikettierung zu tun hat, dann möge er das darlegen, anstatt anderen alles mögliche Üble vorzuwerfen oder zu unterstellen.

All das hat m. E. nämlich in keinem Sinne irgendetwas mit dem politischen Begriff „links“ zu tun.

Die Männerrechtsbewegung vertritt ihre begründeten und dargelegten Interessen, Kritiken und Forderungen

( zum Nachlesen z. B.:  https://manndat.de/ ).

Feminismus & Genderismus vertreten ebenfalls Interessen, nämlich ihre eigenen; sie sind in den Medien fast täglich vertreten.

Und nun fragt sich nur noch, oder auch nicht, welchen Interessen der Autor dient?

Nun, sicherlich seinen eigenen. Oder? –

Man lese ergänzend:

Ist das Gender oder kann das weg?

 

 

Abonnieren Sie den Freitagsbrief!

Erhalten Sie eine wöchentliche Übersicht über die wichtigsten Meldungen meines Medienspiegels.

Sie erhalten keinen Spam! Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.