Einstiges Friedensprojekt EU versinkt im Rausch eines kriegerischen Nationalismus

23. Juni 2022 um 9:00 Ein Artikel von Pentti Turpeinen

Kriege in Europa verhindern, indem man den tief verinnerlichten aggressiven Nationalismus der vormals verfeindeten Nationen in eine einvernehmliche Zusammenarbeit umwandelt; dieses kreative Lebenszeichen von empathischer Politik fand ausnahmsweise damals nach dem Zweiten Weltkrieg Zustimmung, wurde stetig bis heute weiterentwickelt, und bleibt eine wesentliche Berechtigung der Europäischen Union. Bei der Realisierung dieses vorausschauenden Vorhabens hat man offensichtlich nicht an die Möglichkeit gedacht, dass ein aufgebrachter Nationalismus in einer eurozentrischen Gestalt die EU infizieren könnte. Von Pentti Turpeinen

Einstiges Friedensprojekt EU versinkt im Rausch eines kriegerischen Nationalismus

und

Klingbeil (SPD): „Militärische Gewalt als ein legitimes Mittel der Politik sehen”.

und – mit besonderem Hinweis auf Nr. 3:

Hinweise des Tages

und

Videohinweise – ausnahmsweise am Donnerstag

Abonnieren Sie den Freitagsbrief!

Erhalten Sie eine wöchentliche Übersicht über die wichtigsten Meldungen meines Medienspiegels.

Sie erhalten keinen Spam! Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.