Niemand will Israel boykottieren

Stefan Frank / 21.06.2022

Nachdem der von der BDS-Bewegung versuchte wirtschaftliche Druck gegenüber Israel keine Erfolge zeigt, greift sie zu unlauteren und verleumderischen Mitteln, die von den betroffenen Firmen vehement zurückgewiesen werden.

„Die maßgeblich von palästinensischen Terrororganisationen wie der Fatah, der Hamas, der PFLP, der DFLP und dem Islamischen Dschihad getragene Anti-Israel-Kampagne BDS, die den Staat Israel durch einen Boykott von Menschen und Waren zerstören will, basiert erklärtermaßen auf drei Hauptstrategien: dem akademischen Boykott, dem Sportler- und Künstlerboykott sowie dem Wirtschaftsboykott. Erfolge erzielt BDS vor allem auf ersterem Gebiet, also dabei, Professoren und Studenten an zumeist nordamerikanischen Universitäten für Anti-Israel-Resolutionen zu gewinnen und unter den dortigen jüdischen Studenten ein Klima der Furcht zu schaffen.

Was den Boykott gegen Sportler und Künstler betrifft, schaffen es die BDS-Unterstützer zumindest, immer wieder als Ärgernis wahrgenommen zu werden und die Karrieren mancher palästinensischer Musiker zu zerstören. Ein totaler Flop ist hingegen der Aufruf zum Wirtschaftsboykott. Kein Mensch boykottiert israelische Produkte, nicht einmal die BDS-Aktivisten selbst. Und falls es doch unter irgendeinem Stein jemanden gibt, der konsequent auf alles verzichtet, was aus Israel kommt, dann ist das dem Rest der Welt bislang verborgen geblieben.“ (…)

https://www.achgut.com/artikel/Niemand_will_Israel_boykottieren

Abonnieren Sie den Freitagsbrief!

Erhalten Sie eine wöchentliche Übersicht über die wichtigsten Meldungen meines Medienspiegels.

Sie erhalten keinen Spam! Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.