Ziviler Ungehorsam und Art. 20 GG

Veröffentlicht am

Von Anna-Lena Dießelmann & Clemens Knobloch „Entweder ist die allgegenwärtige Postdemokratie-Diagnose blühender Unsinn oder es ist vollkommen unverständlich, dass niemand gegen die marktkonforme Schrumpfdemokratie mit den Mitteln des zivilen Ungehorsams zu Felde zieht. Wenn die Diagnose stimmt, ist ziviler Ungehorsam weit mehr als eine exotische Option. Es ist dann nämlich der Artikel 20 des Grundgesetzes, […]

Offener Brief von MANNdat und AGENS zum “generischen Femininum” an der Universität Potsdam

Veröffentlicht am

„Zukünftig soll in der Universität Potsdam, wie zuvor schon in Leipzig, in der Satzung und ähnlichen Schriften nur noch die weibliche Sprachform verwendet werden (also „Professorinnen“ und „Studentinnen“). Die männlichen Studierenden, Professoren und Dozenten sollen in der Fußnote verschwinden. Ein typischer Fall von Doppelmoral, wie sie mittlerweile charakteristisch ist für die Gleichstellungspolitik. Ein Anlass für […]

Gender Studies und die Logik der Feindschaft

Veröffentlicht am

von: Lucas Schoppe „Alexandra Weiss, Innsbrucker Koordinatorin im Büro für Gleichstellung und Gender Studies, ist richtig sauer – doch zum Glück gibt ihr die taz die Gelegenheit, ihre Empörung öffentlich zu machen: „Die aktuell populäre Rede von der „Krise der Männlichkeit“ und der damit einhergehende Antifeminismus sind Ausdruck eines Verteilungskampfs. In der Krise sollen damit […]

Panoptikum des Irrationalen: Neues aus der Genderwelt

Veröffentlicht am

„Es ringelt einem die Fussnägel, wenn man “Erkenntnis und Wissen” mit “Intervention” in einem Atemzug liest und mehr noch, wenn “Wissenschaft” mit “Geschlecht” vermengt wird, so als gäbe es eine Geschlechterwissenschaft, die auf einen theoretischen Korpus verweisen kann, der sie als Wissenschaft auszeichnet. Ein theoretischer Korpus besteht aus geprüften allgemeinen Sätzen. Das Wörtchen “geprüft” verweist […]

Gender Studies: Wissenschaft von unten, installiert von oben

Veröffentlicht am

von:  Lucas Schoppe  – Auszug: „Tatsächlich ist es eine seltsame „Wissenschaftsrichtung“ (…), die ihre Grenzen weniger durch einen Fachbereich oder durch ein Thema als durch die Zustimmung zu einer bestimmten Gesinnung festlegt. Wie ist es eigentlich möglich, eine solche in der Wissenschaftslandschaft – soweit ich sehen kann – einmalige Position erfolgreich zu verkaufen?“ – Weiterlesen:

Spitzenplatz für Universität

Veröffentlicht am

oder, um den obigen Zeitungstitel durch meinen Untertitel passend zu ergänzen: Wie Hochschulen staatsfeministisch ruiniert werden! Zitat aus der märkischen Oderzeitung : Red. Frankfurt (Oder), frankfurt-red@moz.de „Die Europa-Universität Viadrina hat eine Spitzenbewertung bei der Begutachtung der Gleichstellungskonzepte für das Professorinnenprogramm II erzielt und wird von der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz von Bund und Ländern (GWK) als eine […]

Deutschland will EU-Frauenquote kippen

Veröffentlicht am

„Die Frauenquote in Aufsichtsräten könnte am Widerstand Deutschlands und weiterer EU-Länder scheitern. Insgesamt haben neun Staaten ihr Veto im Ministerrat angekündigt. Derzeit wird über die geplante EU-Frauenquote im Europäischen Rat verhandelt. Bereits jetzt haben sich neun Länder in Gänze gegen den Vorschlag von Justizkommissarin Viviane Reding ausgesprochen. Die Unterzeichner sind Deutschland, Großbritannien, Schweden, Dänemark, die […]

Mit Speck fängt man Mäuse

Veröffentlicht am

von: Günter Buchholz „Am Donnerstag, 25. Juli 2013 erschien in der Hildesheimer Allgemeinen Zeitung (S. 14) ein ausführlicher Bericht über die Personalpolitik an der Universität Hildesheim, deren Schwerpunkt auf der Lehrerausbildung liegt, und zwar unter dem Titel „Uni setzt vermehrt auf Professorinnen“, mit dem Untertitel: „Universität Hildesheim hofft auf Förderung durch Professorinnenprogramm / Bis zu […]

Der Feminismus hat sich verirrt

Veröffentlicht am

Von Ralf Bönt „Auf allen Ebenen unseres sozialen Lebens kann man sehen, wie das Patriarchat zur Benachteiligung des Mannes funktioniert: Zwar bekommen Frauen acht Prozent weniger Lohn für dieselbe Arbeit, Männer leisten aber mehr unbezahlte Überstunden. Sie bekommen nur Bruchteile der finanziellen Aufwendungen im Gesundheitswesen, zum Beispiel in der Krebsvorsorge – und das, obwohl sie […]

ScienceFiles Leser machen Druck: Briefe an und Reaktionen von Ministerien

Veröffentlicht am

von: Michael Klein „Die beiden ScienceFiles Beiträge über das rassistische Machwerk “Ist der Klimawandel ein Mann?” und die Prüfungsfragen zu diesem Machwerk, haben eine Reihe von Lesern von ScienceFiles dazu veranlasst, Emails an u.a. das Bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus zu schreiben. Wir dokumentieren hier den Briefwechsel von Holger Sulz.“ Weiterlesen: